FAQ Häufige Fragen

    Muss ich den Vertrag mit meinem bisherigen Stromlieferanten selbst kündigen?

    Nein, das machen wir für Sie. Sobald wir den bestätigten Vertrag von Ihnen erhalten haben, leiten wir den Wechsel in die Wege. Dies beinhaltet auch die Abmeldung bei Ihrem bisherigen Stromversorger. Sie brauchen sich also um nichts mehr zu kümmern. Sollten Sie mit Ihrem bisherigen Energieprodukt gebunden sein, kontaktieren wir Sie so rasch wie möglich um die weiteren Schritte mit Ihnen abzuklären.

    Wie lange dauert der Wechsel?

    Normalerweise dauert der Lieferantenwechsel laut Wechselverordnung rund 3 Wochen. Sie werden von uns über das geplante Wechseldatum informiert, sobald uns dieses vorliegt. Ist der Wechsel zu Q.ENERGY erfolgt, bekommen Sie noch eine Bestätigung von uns.

    Was passiert mit meinem Netzbetreiber?

    Der Netzbetreiber stellt das Stromnetz und die Zähler zur Verfügung und ist für die Zählerablesung und die Instandhaltung des Netzes zuständig. Bei einem Wechsel zu Q.ENERGY bleibt Ihnen Ihr lokaler Netzbetreiber, der den Strom physisch zu Ihnen transportiert, erhalten. Netzentgelte und Abgaben ändern sich durch einen Wechsel zu Q.ENERGY nicht. Auch hier wird alles von uns erledigt. Wir informieren den Netzbetreiber über den Wechsel und gehen mit Ihren Netzgebühren in Vorleistung. Sie erhalten von uns eine übersichtliche Gesamtrechnung über Ihre Energiekosten, Netzentgelte, Abgaben und Steuern.

    Ich habe kürzlich zu Q.ENERGY gewechselt. Warum erhalte ich jetzt einen Vertrag von meinem Netzbetreiber?

    Ihr Netzbetreiber schickt Ihnen nach einer Neuanmeldung (Umzug/Erstbezug oder Baustrom) möglicherweise einen Netzzugangs- und Nutzungsvertrag zu. Bitte füllen Sie diesen aus und retournieren ihn an den Netzbetreiber. Sie haben als Verbraucher eine vertragliche Beziehung mit dem Netzbetreiber, da Sie über seine Leitung Strom beziehen. Bei Erstbezug/Umzug/Baustrom muss dieser Vertrag neu aufgesetzt werden, weil er jetzt in Ihrem Namen läuft oder die Anlage vorher noch gar nicht registriert war. Ihre Netzgebühren und Abgaben werden trotzdem von uns beglichen (wenn Sie weniger als 100.000 kWh pro Jahr verbrauchen). Sie erhalten von uns eine übersichtliche Gesamtrechnung über Ihre Energiekosten, Netzentgelte, Abgaben und Steuern. Sollten Sie trotzdem unsicher sein, fragen Sie bitte bei Ihrem Netzbetreiber nach.

    Wie hoch ist meine Ersparnis durch einen Wechsel zu Q.ENERGY?

    Beim Smart Tarif hat man individuell Einfluss auf seine Ersparnis. Der Basic24 Tarif zeigt den direkt voraussichtlichen Endpreis bei gleicher kWh Anzahl.

    Ich ziehe um. Kann ich meinen Vertrag bei Q.ENERGY mitnehmen?

    Ja, Q.ENERGY bietet dafür extra einen Umzugsservice an.

    Wie erfolgt die Endabrechnung mit meinem bisherigen Energielieferanten?

    Für den Lieferantenwechsel ist es nicht unbedingt notwendig Ihren Zähler abzulesen und den Zählerstand an Ihren Netzbetreiber zu melden, da der Zählerstsand zum Stichtag geschätzt werden kann. Wenn Sie jedoch eine möglichst genaue Abrechnung von Ihrem alten Anbieter bekommen wollen, empfehlen wir Ihnen, kurz nach der Anmeldung bei uns Ihren Zählerstand an Ihren Netzbetreiber zu melden. Der berechnete oder gemessene Stromverbrauch wird zum Wechselstichtag vom Netzbetreiber an Ihren bisherigen Stromversorger übermittelt. Von diesem erhalten Sie dann eine Endabrechnung über den Stromverbrauch seit der letzten Jahresabrechnung.

    Wie wird der monatliche Teilbetrag berechnet?

    Q.ENERGY Basic24: Ihr durchschnittlicher Jahresverbrauch wird vom Netzbetreiber an uns übermittelt. Jeweils ein Zwölftel davon wird monatlich im Teilbetrag abgerechnet. Die Abbuchung vom Bankkonto erfolgt wenige Tage nach Erhalt des monatlichen Teilbetrags. Bitte beachten Sie, dass die monatlichen Teilbeträge nur Schätzungen sind und auch dann in voller Höhe in Rechnung gestellt werden, wenn der Vertragsbeginn nicht auf den Monatsersten fällt (z.B. bei einer Neuanmeldung durch Wohnungswechsel).

    Wie erfolgt die Jahresabrechnung?

    Q.ENERGY Basic24: Entweder Sie werden von Ihrem Netzbetreiber dazu aufgefordert Ihren Zählerstand abzulesen, oder dieser wird durch Ihren Netzbetreiber ermittelt (abgelesen oder geschätzt). Nachdem die Zählerdaten an uns übermittelt wurden, stellen wir die bereits von Ihnen bezahlten Teilbeträge Ihrem tatsächlichen Verbrauch und den daraus resultierenden Stromkosten gegenüber. Daraus ergibt sich entweder eine Gutschrift oder eine Nachzahlung. Der Zeitpunkt der Jahresabrechnung bleibt unverändert. Bei einem Lieferantenwechsel ist es daher möglich, dass die erste Abrechnung nach weniger als 12 Monaten erfolgt.

    Warum gibt es unterschiedliche Grundgebühren?

    Die Grundgebühr enthält unterschiedliche Gebühren (z.B. die Übertragungsnetzgebühr und die Gebühr des Verteilnetzbetreibers), diese Gebühren fallen je nach PLZ unterschiedlich aus.

    Was sind negative Preise?

    Bei negativen Preisen werden Sie fürs Stromverbrauchen bezahlt. Negative Preise an der Strombörse entstehen meist dann, wenn mehr Solar- und Windstrom produziert wird als der Strommarkt „verkraften“ kann. Negative Preise werden in Zukunft immer häufiger auftreten. Wenn dies der Fall ist, sendet der Marktpreis das Signal, dass jetzt entweder Kraftwerke abgeschaltet werden sollen, oder neue Nachfrage hinzukommen soll. Da die Nachfrage noch sehr unflexibel ist, heißt dies meistens, dass erneuerbare Kraftwerke abgeschaltet werden, obwohl ihr „Brennstoff“ (meistens Wind und Sonne) frei verfügbar ist. In anderen Worten, wir haben ein massives Speicherproblem, welches wir mit Hilfe der Grünstrombewegung, also mit einer teilweisen Flexibilisierung der Nachfrage, lösen können.

    Wie beeinflusst ein negativer Strompreis meine Gesamtrechnung?

    Verbraucht man in jenen Stunden mit negativen (bzw. auch niedrigen) Strompreisen hat man sich das dann auch verdient, denn es hilft ja der Solar- und Windenergie. Der Stromverbrauch zu Zeiten mit negativen Preisen reduziert Ihren durchschnittlich erzielten Strompreis.

    Warum wird der Preis günstiger wenn mehr Wind- und Sonnenstrom im Netz ist?

    Weil sich der Börsenpreis so verhält. Die Trader an der Börse beziehen die Wettervorhersage in Ihre Transaktionen ein. Je mehr Solar- und Windenergieeinspeisung vorausgesagt wird, desto weniger konventionelle Kraftwerke müssen laufen, d.h. die ineffizienten schalten ab und der Preis wird dadurch günstiger. Verfolgen Sie diesen Zusammenhang jeden Tag aufs Neue auf unserer Transparenzgrafik.